Aktuelles

Mehr Wissen über Essen – welches Wasser ist gesund

Wasserhahn oder aus der Flasche: Welches Wasser ist gesünder?

Um sich fit und gesund zu halten, sollte man mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken. Grund genug, sich einmal anzuschauen, wer bei Gesundheit, Preis und Umwelt die Nase vorne hat – das Mineralwasser oder das Wasser aus der Leitung.

Preiswert, gesund und stillt perfekt den Durst: Wasser wird als Lebensmittel immer wieder gerne unterschätzt – dabei liefert es lebenswichtige Nährstoffe, gibt Energie für den Tag und unterstützt den Abtransport von Giftstoffen im Körper.

Fotolia_56079781_M_CHyrma

Trinkt man zu wenig, macht sich der Wassermangel oftmals durch Kopfschmerzen, Müdigkeit und mangelnde Konzentration bemerkbar. Daher empfiehlt auch Daniel Freisen, Chefkoch der Zentralküche: „Um jede Zelle des Körpers mit genügend Wasser zu versorgen, ist es sehr wichtig, mindestens zwei Liter Wasser pro Tag zu trinken. Vor allem Kinder und Jugendliche sollten möglichst viel trinken – am besten über den ganzen Tag verteilt, das heißt zu jeder Mahlzeit, aber auch zwischendurch und während des Schulunterrichts.“

Doch welches Wasser ist gesünder – das Leitungswasser oder aber das Mineralwasser aus der Flasche? Die gute Nachricht: Das mühsame Schleppen von Wasserflaschen ist unnötig, denn mehrere Studien haben gezeigt, dass Leitungswasser gegenüber Mineralwasser qualitativ genauso gut ist, wenn nicht gar besser. So zeigt eine der Studien auf, dass im Vergleich von stillem Mineralwasser, Mineralwasser mit Kohlensäure und Leitungswasser, das Wasser aus dem  Hahn mindestens ebenso viele Mineralstoffe wie zum Beispiel Natrium enthält wie das Mineralwasser mit Kohlensäure und sogar mehr als das stille Mineralwasser.

Eine andere Studie zeigt, dass sich immer wieder Keime und chemische Rückstände in verschiedenen Mineralwassern finden lassen. Demgegenüber wird Trinkwasser als das am besten kontrollierte Lebensmittel ausschließlich aus dem Grundwasser gewonnen und mehrfach täglich überprüft. Bevor es dann in die Leitungen geht, werden ihm Eisen, Mangan und Kalk entzogen.

Was bleibt, ist ein Wasser, dass mehr gesunde Mineralstoffe und weniger ungesunde Rückstände enthält, deutlich preiswerter ist und obendrein noch die Umwelt schont. Und wer kein Fan von stillem Wasser ist, kann das Leitungswasser durch einen Haushalts-Sprudler mit Kohlensäure versetzen und hat somit den ganzen Tag leckeres und frisches Sprudelwasser zur Hand.