Aktuelles

Lebensmittel teilen statt wegwerfen

Was ist eigentlich Foodsharing?

Wer kennt es nicht? Beim Einkaufen war die Lust doch etwas größer als der Magen! Viele Lebensmittel fristen so im Haushalt ihr überflüssiges Dasein und landen schlussendlich oft im Mülleimer. Die Initiative Foodsharing setzt sich gegen diese Verschwendung von Lebensmitteln ein!

Foodsharing wurde 2012 in Deutschland als Verein gegründet und hat sich mittlerweile auch in Österreich und der Schweiz etabliert. Als Basis dient die Online-Plattform foodsharing.de, über die Privatpersonen und Betriebe nicht mehr gebrauchte Lebensmittel teilen und abholen können.

Das lohnt sich, denn allein in Deutschland werden in jedem Haushalt pro Jahr rund 80 kg Lebensmittel weggeschmissen, in Belgien soll es laut Foodsharing noch mehr sein!

„Fairteiler“ für jeden

Inzwischen sind rund 200000 Menschen auf foodsharing.com kostenlos angemeldet. Sie können entweder aus ihrem eigenen Haushalt Lebensmittel online stellen, die nicht mehr gebraucht werden – so genannte „Essenskörbe“. Diese können dann von jemandem abgeholt werden, der die Nahrung vielleicht besser brauchen kann!

Oder aber sie melden sich freiwillig, um überschüssige Lebensmittel bei Produzenten, Supermärkten, Restaurants oder Bäckereien ehrenamtlich abzuholen und neu zu verteilen. Als Verteiler-Stationen für dieses Essen dienen die so genannten „Fairteiler“. Das sind Regale oder Kühlschränke, die an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden und aus denen sich dann jeder einfach bedienen kann.

Foodsharing Ostbelgien

Diese Lebensmittel würden ansonsten im Müll landen, weil sie nicht mehr den Verkaufsstandards entsprechen dabei sind sie noch einwandfrei in Ordnung. Inzwischen gibt es viele Supermärkte, die regelmäßig mit Foodsharing zusammenarbeiten und bei denen die Ehrenamtlichen jeden Tag die überschüssige Ware abholen können.

In Ostbelgien gibt es übrigens seit Kurzem die Facebook-Gruppe „Foodsharing Ostbelgien“, die sich genau diesem Thema widmet und inzwischen auch die ersten beiden belgischen „Fairteiler“ in Eupen aufgestellt hat!