Aktuelles

Die Schwarzwurzel ist der „Spargel“ des Winters

Schwarze Schale, weißer Kern

Wenn man ihre schwarze Schale entfernt, könnte sie glatt als Zwilling des Spargels durchgehen: die Schwarzwurzel. Beißt man jedoch hinein, dann merkt man den Unterschied: Sie schmeckt intensiver, würziger und leicht nussig. Das ideale Wintergemüse!

AdobeStock_78492377_C_tpzijl

Wenn es draußen kälter wird, blüht die Schwarzwurzel so richtig auf. Dabei ist die winterharte Pflanze eigentlich wärmere Gefilde gewöhnt. Denn ihre ursprüngliche Heimat sind die Iberischen Halbinseln. Dort wuchs sie wild und war nur als Heilpflanze bekannt. Erst ab dem 17. Jahrhundert wurde die Schwarzwurzel auch als Gemüse angebaut.

Heute kommt sie vor allem aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Süddeutschland. Schwarzwurzeln werden im Oktober geerntet und bis April angeboten. Tipp: Frische Schwarzwurzeln erkennt man daran, dass beim Anschneiden milchiger Saft austritt. Im Gemüsefach des Kühlschranks lässt sich die ungewaschene Schwarzwurzel rund zwei Wochen aufbewahren.

Mehr als eine Beilage

Zubereiten lässt sie sich das vitamin- und mineralstoffreiche Gemüse auf unterschiedlichste Weise. Als Beilage zu Fisch und Fleisch passen Schwarzwurzeln sowieso. Sie können aber auch angebraten, frittiert, überbacken oder in Suppen und Eintöpfen verwendet werden. Außerdem lässt sich das Wurzelgemüse gut als Salat verarbeiten. Probiert doch mal das folgende Rezept aus!

Überbackene Schwarzwurzeln mit Käsesauce

Zutaten für drei Portionen

750 g Schwarzwurzeln
30 g Butter
200 g gekochter Schinken
1 mittelgroße fein gehackte Zwiebel
1 gepresste Knoblauchzehe
25 g Mehl
125 ml Sahne
125 ml Brühe (Schwarzwurzelbrühe)
1 Eigelb
75 g geriebener Käse
Salz und Pfeffer
Muskat

Zubereitung

  1. 750 g frische Schwarzwurzeln am besten mit Einweghandschuhen schälen und putzen. Sofort in Essig- oder Zitronenwasser legen, da sie sich sonst schnell braun verfärben. In Salzwasser 25 Min. kochen.
  2. In der Zwischenzeit eine Auflaufform mit 5 g Butter ausstreichen.
  3. Die Hälfte des gekochten Schinken einlegen, darauf die gekochten Schwarzwurzeln und mit dem restlichen Schinken abschließen.
  4. In der restlichen Butter die gehackte Zwiebel und den gepressten Knoblauch hellgelb dünsten. 25 g Mehl darin kurz durchrösten. 125 ml Sahne und 125 ml Schwarzwurzelbrühe darunter schlagen und zu einer sämigen Sauce einkochen. Mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
  5. Etwas Sauce abnehmen, mit dem Eigelb verquirlen und unter die restliche, nicht mehr kochende Sauce ziehen. Nicht mehr kochen lassen, sonst gerinnt das Eigelb! Am Schluss noch 75 g geriebenen Käse unter die Sauce ziehen und sie über die Schwarzwurzeln gießen.
  6. Im vorgeheizten Ofen bei 225 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten überbacken.
  7. Dazu passen Petersilienkartoffeln.

Guten Appetit!